Saupacker vom Spessarträuberland

Bianca & Michael Hirsch

Grabenweg 2

63874 Dammbach

hirschls@freenet.de
(Tel.: 06092-823373)

Kräuter für Hunde

Wichtig!

Dieser Text erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ich möchte hier betonen, das eine Selbstmedikation bei vielen Krankheiten nicht den Besuch bei einem Tierarzt ersetzen kann.

Dieser Text soll lediglich der Information dienen.

 

Tiere sind nicht in der Lage, die Art ihrer Beschwerden zu beschreiben. Dennoch können einige pflanzliche Heilmittel nach Erfahrungsberichten bei eindeutigen Symptomen sowohl bei Nutz- wie auch bei Haustieren den Heilungsprozess der Vierbeiner anregen.

 

 

 

 

 

 

Trotzdem : 

 

Befragen Sie bitte Sie vor jeder Nutzung von Kräutern  Ihren Tierarzt .

Ich übernehme keine Gewähr für den Erfolg bei Einnahme der hier vorgestellten Kräuter.

 

Ebenso übernehme ich keine Haftung für die Nutzung der hier vorgestellten Informationen.

 

 

 

 

 

 

Einnahme Empfehlung für Hunde

Alle Kräuter ,die auf dieser Seite aufgeführt sind, können sowohl trocken wie auch frisch dem Hund zugefüttert werden. Im Allgemeinen bevorzugen Hunde jedoch getrocknete Kräuter, die in Portionen von einem guten Teelöffel bis zu einem Esslöffel ,dem Futter (möglichst Nassfutter) beigemengt werden. Man sollte das  Kraut seiner Wahl immer Kurweise für 3 - 4 Wochen geben und dann entweder wechseln oder die Zugabe zum Futter einstellen. Auch das Kochen eines Tees aus Kräutern ist möglich. Der erkaltete Tee wird dann mit Trockenfutter vermengt .


Bärlauch
Bärlauch hat auf den Verdauungstrakt eine heilende Wirkung. Er wirkt antibakteriell. Auch bei Herz-Kreislauferkrankungen wird er eingesetzt.

 

Basilikum:
Basilikum fördert die Verdauungsvorgänge in Magen und Darm, verhindert Blähungen, regt die Nieren an und versorgt den Hund mit Spurenelementen. Es wird außerdem bei Pilzinfektionen, Atemwegserkrankungen und Harnwegsinfektionen eingesetzt .

 

Beifuss:
Beifuss regt die Magensaftproduktion an und ist Verdauung fördernd. Es wirkt gegen Durchfall, Erbrechen und gegen Maulgeruch.

 

Beinwell:
Beinwell als Tinktur oder in Salben hilft bei Knochenbrüchen, Verstauchungen, Prellungen und Hautschäden. (Er hilft bei der Neubildung verletzter Haut) Auf Wunden aufgelegt, wirken die Blätter schmerzstillend.

Nicht innerlich anwenden!

 

Birkenblätter : 
Die Blätter wirken Wasser treibend, leicht krampflösend und desinfizierend. Sie werden zur Durchspülung der Nieren und der ableitenden Harnwege eingesetzt, sorgen für vermehrte Harnbildung und fördern die Salzausscheidung. Sie ernähren die Muskulatur und helfen  bei rheumatischen Beschwerden.

 

Bohnenkraut:
Bohnenkraut ist appetitanregend und hat eine Magen stärkende Wirkung. Es hilft bei  leichtem Durchfall und Magenschleimhautentzündungen. Das Trinken von Bohnenkrauttee kann die Schmerzen bei Darmkoliken nehmen. Auch gegen Würmer, bei Nieren- oder Leberleiden und Gallen- und Herzbeschwerden kann es wirken.

 

Borretsch:
Das Öl der Borretschsamen enthält Gamma - Linolensäure. Es wird deshalb zur Pflege von empfindlicher, leicht reizbarer Haut z.B. bei Neurodermitis eingesetzt. Borretsch ist harntreibend, antirheumatisch, schmerzlindernd, nervenberuhigend, blutreinigend, Juckreiz lindernd und Verdauung fördernd.

 

Breitwegerich:
Der Breitwegerich ist ein sehr gutes Wundheilmittel, er stillt Blutungen und wird bei Magenschleimhautentzündungen, Darmentzündungen, Katarrhen der oberen Luftwege und Bronchitis angewendet. Bei Quetschungen, Prellungen und Knochenbrüchen erweist er gute Dienste. Ganz nebenbei ist er auch noch ein fiebersenkendes Mittel und ist harntreibend.

 

Brennnessel
Brennnessel fördert die Zellentschlackung im Bereich der Gelenke, des Bandapparates und der Muskulatur.  Sie wird zur Durchspülungstherapie, bei entzündlichen Erkrankungen der Harnwege, zur Vorbeugung und Behandlung von Harnsteinen und bei rheumatischen Beschwerden eingesetzt. Die Brennnessel wirkt blutreinigend, blutbildend und Blut verdünnend. Sie senkt den Blutzucker, entgiftet und entschlackt den Körper und regt den Stoffwechsel an. Auch bei andauernder Müdigkeit und Erschöpfung hat sich die  frische Brennnessel bewährt. Der Brennnesselsamen wird als Auflage bei Hautleiden und Rheuma genutzt.

 

Brombeerblätter:
Brombeerblätter helfen gut bei Durchfall und Erkrankungen der Atemwege.

 

Brunnenkresse:
Brunnenkresse wirkt harntreibend, eignet sich gut bei Atemwegserkrankungen und wirkt sich positiv auf die Haut aus.

 

Dill:
Dill wirkt Blähung treibend, entspannend auf Magen und Darm, appetitanregend und Verdauung fördernd. Bei säugenden Hündinnen werden Dillfrüchte außerdem zur Anregung der Milchbildung verwendet.

Estragon:
Estragon fördert die Magensaftbildung und ist appetitanregend. Außerdem hat er Wurm treibende Eigenschaften.

 

Fenchelsamen:
Fenchelsamen wirkt bei Krämpfen, Blähungen, Durchfall, Verstopfung und Koliken im Magen Darm Trakt. Er ist schleimlösend und Milch fördernd und kann bei säugenden Hündinnen zur Milchbildung eingesetzt werden.

 

Gänseblümchen:
Gänseblümchen sind harntreibend und haben eine reinigende Wirkung auf den ganzen Organismus. Sie sind Darm reinigend. In großer Menge wirken sie abführend.

 

Hagebutten:
Hagebutten sind sehr Vitamin C reich. Hunde können zwar im Körper selbst Vitamin C herstellen, dennoch kann das Futter mit Vitamin C durch Hagebutten angereichert werden. Sie werden zugefüttert bei: größerem Stress, z.B. bei Ausstellungen und Turnieren, während der Läufigkeit oder in der Trächtigkeit. Auch bei arthrosekranken Hunden , Welpen und Junghunden können sie zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt werden. Im Winter Hagebutten verfüttern, um die Abwehrkräfte des Hundes zu stärken.

 

Himbeerblätter:
Himbeerblätter helfen gegen Durchfall. Sie haben eine reinigende und schmerzstillende Wirkung. Himbeerblätter verhelfen tragenden Hündinnen zu einer leichteren Geburt und zur Milchbildung. Sie sollten täglich bis nach der Geburt verfüttert werden.

 

Ingwer:
Ingwer ist entzündungshemmend und schmerzstillend. Er wird eingesetzt bei Hunden mit Gelenkbeschwerden, Wirbelsäulenleiden oder anderen schmerzhaften, chronischen Krankheiten. Außerdem erhöht Ingwer die Vitalität des Hundes und lässt ihn aktiver werden. Ingwer wirkt gut auf den Verdauungstrakt und gegen Würmer. Er hilft bei Durchfall und baut eine gesunde Darmflora auf.

 

Johannisbrot:
Johannisbrot gehört zu den Schmetterlingsblütlern. Es beeinflusst positiv die Magen-Darm-Flora und die Verdauung. Bei Durchfall ohne bekannte Ursache kann es als Pulver gegeben werden, da es über einen hohen Gehalt an Schleim- und Gerbstoffen verfügt und antibakterielle Eigenschaften besitzt. Johannisbrot wird auch gegen Husten eingesetzt .

 

Kamille:
Kamille wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend, Verdauung fördernd und beruhigend.

 

Kerbel:
Der Kerbel hat eine Blut reinigende Wirkung und wirkt entgiftend auf Leber und Nieren. Außerdem hat er eine Stoffwechsel anregende und harntreibende Wirkung.

 

Knoblauch:
getrockneter Knoblauch , in Maßen angewendet, je nach Größe des Hundes (ca. 2 Knoblauchzehen pro Woche für große Hunde z.b. Labradore, über eine Woche verteilt), wirkt innerlich gut gegen Zecken , Darmparasiten und gegen Pilze. Er fördert die Verdauung und desinfiziert den Darm. Er ist ein natürliches Antibiotikum . In zu hohen Dosen angewandt, ist er jedoch für Hunde giftig!!

 

Kümmel:
Kümmel hilft gegen Blähungen und bei Magen-Darm-Krämpfen, da er eine krampflösende Wirkung hat. Kümmel lindert Husten und regt den Appetit und die Produktion der Magensäfte an. Er besitzt eine Pilz abtötende Wirkung und fördert die Milchbildung bei tragenden Hündinnen.

 

Löwenzahn
Löwenzahn liefert Aufbaustoffe für den Stoffwechsel von Leber, Galle und Nieren und Mikronährstoffe für Gelenke, Sehnen und Bandapparat und unterstützt so die natürliche Zellentschlackung.

 

Majoran:
Majoran hilft gegen Husten, Blähungen und Koliken beim Hund. Auch bei  Asthma und Pollenallergie kann er helfen. Er wirkt Nerven- und Magen stärkend und regt die Blutzirkulation an.

 

Oregano:
Oregano hilft bei Atemwegsproblemen. Er wirkt schleimlösend, Auswurf fördernd, krampflösend, Nerven stärkend,  Verdauung fördernd , appetitanregend , desinfizierend, und entwässert den Körper. Er wird auch gegen Pilzbefall mit Candida albicans eingesetzt.

 

Petersilie:
Petersilie wirkt gegen Maulgeruch beim Hund , gegen Blasen und Nierensteine und bei unreiner Haut. Sie ist harntreibend , krampflösend und Verdauung anregend. Petersilienfrüchte sind ein ausgezeichnetes Mittel gegen Wurmbefall bei Hunden. Achtung: Bei trächtigen Hündinnen kann Petersilie zur Fehlgeburt führen!

 

Pfefferminze:
Pfefferminze ab und zu verfüttert, hat eine beruhigende Wirkung auf den Magen-Darmbereich des Hundes. Sie wirkt desinfizierend, antiseptisch und Sie wird daher gegen Blähungen und Krämpfe eingesetzt. Sie kann bei Maulgeruch helfen.

 

Rosmarin:
Rosmarin belebt und wirkt ausgezeichnet gegen Schwäche und Erschöpfung. Er fördert die Magensaftproduktion und hilft bei Kreislauferkrankungen, nervösen Herzbeschwerden , Rheuma, gegen neuralgische Beschwerden, Nierenleiden und Blähungen. Er ist appetitanregend und fördert die Verdauung. Wird der Hund mit Rosmarinkraut abgerieben soll es auch gegen Flöhe und Zecken wirken.

Salbei:
Salbei wird gegen Erkältungen, Halsentzündungen, Husten, Kehlkopfentzündungen und Entzündungen der Maulhöhle angewendet . Er wirkt gegen Blähungen und Darmentzündungen. Salbei ist antibakteriell und hilft so gegen eine Vielzahl von Parasiten im Körper und gegen Würmer. Er wirkt beruhigend und kann zur Steigerung der Konzentration und Aufmerksamkeit angewendet werden. Bei Hunden mit Diabetes kann er unterstützend gegeben werden. (trächtige Hündinnen nicht mit Salbei füttern).

 

Schwarzkümmel:
Bei Hunden, die unter Pollenallergie, Asthma und Stauballergie leiden kann Schwarzkümmel eingesetzt werden. Er stärkt das Immunsystem und kann auch vorbeugend angewendet werden. Auch bei Entzündungen der Gelenke, Hauterkrankungen, Blähungen, Pilzen und Bakterien finden er Verwendung.

 

Schnittlauch:
Schnittlauch wirkt antibiotisch und verfügt über Verdauung fördernde und appetitanregende Eigenschaften. Schnittlauch hat viele Mineralstoffe und  eine positive Wirkung auf Nieren, Blase, Atemwege,  Schleimhäute und den Magen. Er ist harntreibend und enthält viel Vitamin C.

 

Spitzwegerich:
Spitzwegerich lindert Husten.

 

Teufelskralle:
Die Teufelskralle hilft dem Hund, der Schmerzen im Bewegungsapparat hat. Bei Gelenkschmerzen und degenerativen Erkrankungen der Gelenke verschafft sie Linderung. Sie wird z.B. bei Arthrose, HD und ED eingesetzt.

 

Thymian:
Thymian wirkt antibiotisch und wird gegen Bakterien und Pilze eingesetzt. Er wirkt außerdem gut gegen Darmparasiten, besonders gegen Spul- und Fadenwürmer. Thymian wird auch bei Atemwegsinfektionen, Husten, Bronchitis und Asthma eingesetzt. Er wirkt Auswurf fördernd, schleimlösend und fiebersenkend.

 

Ulmenrinde:
Die Rinde der Roten Ulme wird bei Durchfall und Magenschleimhaut Entzündungen angewendet. Ulmenrinde hilft auch gegen Verstopfung und Erbrechen.

 

Vogelmiere:
Vogelmiere wirkt harntreibend und entzündungshemmend. Sie kann gut an den Hund verfüttert werden

 

Wachholder:
Die harnfördernde Kraft des Wacholders wirkt sich besonders gut bei Hunden aus. Versuche ergaben die siebenfache Menge eines normalen Tages.

 

Weißdorn:
Weißdorn wirkt kräftigend und stärkend auf das Herz und dessen Leistungsfähigkeit . Hunden mit altersbedingter Herzschwäche kann der Weißdorn das Leben erleichtern. Weißdorn ist nicht giftig und kann daher bedenkenlos angewendet werden .

 

Zitronenmelisse:
Zitronenmelisse wirkt beruhigend bei Nervosität, hilft bei Blähungen, Magen-Darm Problemen und bei schmerzhaften Koliken und Krämpfen. Gegen Herzbeschwerden und rheumatische Beschwerden und bei Insektenstichen kann sie auch sehr gut angewendet werden.

 

 

 

Tiere allgemein 


Alant 
Teeabkochungen eignen sich zur Behandlung von Wunden, Verletzungen und Hautkrankheiten (Krätze). Es gibt auch Salben auf Alantbasis.

Anis
Wenn man Tiere mit Anisöl einreibt, kann man sie damit von Läusen, Flöhen und Milben befreien.

 

 Bärlapp
Um bei Haustieren die Unfruchtbarkeit zu beheben, werden 15 Tropfen einer Bärlapptinktur empfohlen, die über einige Monate hinweg verabreicht werden sollte.

 

Um Bienenstöcke gepflanzt, hilft Basilikum, das Bienenvolk gesund zu halten.

 

Wird der Samen des Bockshornklee dem Futter beigemengt, gibt es gesunde und kräftige Tiere.

 

Beinwurz,
hilft in der Wundbehandlung sowie bei Ekzemen, Geschwüren, Furunkeln und Krätzen

 

Brennnessel 
hilft in der Wundbehandlung sowie bei Ekzemen, Geschwüren, Furunkeln und Krätzen
Der Tee aus den Blättern der Brennnessel hilft Tieren bei Koliken. Außerdem wird geraten, Kühen und auch säugenden Hunden getrocknete Brennnesseln unters Futter zu mischen, um die Milchproduktion anzukurbeln.
 
Wird der Fenchelsamen dem täglichen Futter untergemischt, kann das bei Tieren, die die Nahrung
verweigern, die Fraß-Unlust unterbinden.

 

Weibliche Tiere nach dem Werfen sollten Frauenmanteltee bekommen, um die natürlichen Abwehrkräfte zu stärken.

 

Gundelrebe
Bei Pferden wird die Gundelrebe eingesetzt, um Stoffwechselendprodukte auszuleiten.Abkochungen der Gundelrebe helfen als Waschwasser bei Hautentzündungen von Haustieren.
 
Kokosöl nativ
wirkt innerlich gegen Bakterien, Viren, Pilze, Würmer,  Parasiten...
alle 3-4 Wochen 1g/pro Kg Körpergewicht ins Futter geben..
äusserlich bei trockenen Stellen...auch gegen Zecken

 

Bei  Tieren wirkt  Kümmel blähungstreibend, krampflösend und ist ein gärungswidriges Mittel bei Koliken. Eine leichte Kümmelabkochung belebt den Milchfluß der Kühe.

 

Melissentee der benutzt wird um den  Stock der Bienen zu waschen soll die Bienen gesund erhalten.

 

Salben auf Ringelblumenbasis haben sich bei allen Haustieren zur Behandlung von Geschwüren, Geschwülsten oder offenen Stellen bewährt.

 

Bei Weidetieren wirkt die Scharfgarbe vorbeugend gegen Blähungen und Krämpfe.

 

Wacholder
 Zerdrückte Wacholderbeeren ins Futter gegeben, beleben die Fresslust von Haustieren.

 

Gegen Gelbsucht, Leberschwellung und Harthäutigkeit in Folge eines Leberleidens hat sich Wermut bei Haustieren einen festen Platz in der Behandlung erobert. Bei Krätze, Beulen und Verletzungen wird Wermut als äußerliche Anwendung mit Umschlägen auf die betroffenen Stellen gegeben.
 
Brüchige Nägel und die sogenannte Hufspröde können mit Zwiebelsaft erfolgreich bekämpft werden. Auch bei der Behandlung der Maul- und Klauenseuche hat sich die Zwiebel bewährt. Sie wird gerieben und zwischen die Klauen gegeben. Dort wirkt sie desinfizierend; außerdem sollten das Maul und die Zähne damit eingerieben werden.